100 Jahre Frauenwahlrecht

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Die Vorsitzende der Frauenvereine in Bielefeld, Frau Susanne Schulz, beeindruckte uns mit einem sehr informativen Vortrag über verschiedene Entwicklungen, die zur Durchsetzung des aktiven und passiven Wahlrechts für Frauen ab 20 Jahren am 12.November 1918 geführt haben. Dabei erwähnte sie zahlreiche Persönlichkeiten, die an diesen Entwicklungen teilweise schon lange zuvor beteiligt waren.

Gegen das Stimmrecht für Frauen, das uns heute selbstverständlich erscheint, wurden damals allen Ernstes „Argumente“ wie kürzere Stimmritzen bei Frauen im Vergleich zu Männern vorgebracht. Es gab Frauen, die für unser Recht sogar ihr Leben riskierten, wofür wir ihnen auch heute noch dankbar sein können.

In der anschließenden Diskussion beschäftigten wir uns vor allem mit der aktuellen Situation und stellten fest, dass wir auch 100 Jahre später nicht von einer paritätischen Besetzung von Staatsämtern noch von Führungspositionen in Wirtschaft und Gesellschaft sprechen können. Wir befinden uns noch immer in einem Prozess der Wandlung von Rollenvorstellungen, in dem es immer wieder auch um Solidarität unter Frauen geht.

Zur Klärung des eigenen Standpunktes und zur Stärkung der einzelnen Frauen kann sicherlich die Mitarbeit in verschiedenen Vereinen, wie z.B. unserer Freimaurerinnenloge beitragen.