Was wollen Freimaurerinnen?

Die Gemeinschaft der Freimaurerinnen unserer Loge in Bielefeld ist bunt. Unsere Mitglieder haben unterschiedliche Berufe. Vertreten sind alle Altersschichten, verschiedene religiöse und philosophische Haltungen. In ihrer Individualität wählt jede der Freimaurerinnen ihr ganz persönliches Lebenskonzept. Was uns eint, ist das Verständnis um die Freiheit des Einzelnen in einer pluralistisch-demokratischen und interkulturellen Gesellschaft, die nicht zur Einschränkung der Freiheit des Nachbarn führen darf. Das Bewusstsein, dass alle Menschen gleiche Rechte und Pflichten haben, eine auf Humanismus gegründete evolutionäre Ordnung, Toleranz gegenüber Andersdenkenden und das Recht auf Freiheit und freie Meinungsäußerung sind uns Freimaurerinnen elementare Werte. Im Austausch miteinander lernen wir aneinander und profitieren voneinander.

„Freimaurerische Arbeit soll Menschen dazu befähigen, im Alltag ethisch zu handeln und einen aktiven Beitrag zur Verbesserung menschlicher Lebensumstände und gesellschaftlicher Strukturen zu leisten.“ (mehr siehe Information für Suchende)

Wir Schwestern teilen einander unsere Entdeckungen, unsere Ansichten und Fragen zur Welt, zu Kunst und Wissenschaft mit, um mit Gleichgesinnten alles Gegebene zu hinterfragen und zu überlegen, was veränderungswürdig wäre. Damit bietet die Loge ein ganzheitliches, humanistisches Bildungsprogramm, ähnlich der „studia humanitatis“ und ganz im Kant‘schen Geiste, sich seiner eigenen Unmündigkeit befreien zu sollen.

Wir Freimaurerinnen wollen Frauen einen Ort des Wissenstransfers und des Austausches bieten, wir wollen uns in einen gegenseitigen Entwicklungsprozess begeben und an den Erfahrungen anderer partizipieren, verpflichtet der Idee der Toleranz und der Völkerverständigung, bemüht um humanitäres Denken und Handeln und wir pflegen internationale Kontakte. Das ist der Geist dieser Loge und genauso ist es im Zweck unserer Vereinssatzung deklariert.

Wir stellen uns aktuellen Themen, die die Welt berühren und wollen uns darüber mit den Menschen austauschen: Ziel ist immer der Versuch, ein möglichst breites Wissen zu erlangen, was nur gelingen kann, wenn man möglichst viele Standpunkte und  Meinungen abwägt, in einen Austausch mit anderen tritt, auch und gerade mit Andersdenkenden.

 

Wir wollen wachzurütteln, zum kritischen Mitdenken, Hinterfragen anregen und zum Handeln auffordern.

Damit fördern wir die Ausbildung einer selbstbewussten Haltung des Einzelnen und die Entwicklung einer offenen, humanistischen Gesellschaft.

Alle erleben eine Welt im Umbruch. Wir suchen Antworten auf die Fragen:

  • Was können wir tun?
  • Was müssen wir aushalten?
  • Wie schaffen wir es, zufrieden und vor allem in Frieden miteinander zu leben?
  • Welche Werte gilt es zu verteidigen, welche auf den Prüfstand zu stellen?